In Zusammenarbeit
mit der Akademie für
Jazz und Popularmusik
Leo Kestenberg
Musikschule-Süd

 
Veranstaltet vom

"JAZZ, ...'NE FEINE SACHE

Mittwoch, 16.09.2020, 21:00, Eintritt frei space

Kunstfabrik Schlot
Jazzclub Berlin
Invalidenstraße 117
10115 Berlin

Öffnungszeiten
1 Stunde vor Programmbeginn

Reservierung/Anmeldung erforderlich unter: info@kunstfabrik-schlot.de

"JAZZ, ...
'NE FEINE SACHE"    

MODERN-MAINSTREAMJAZZ / MOODY STUFF

Mit dieser Band aus gestandenen Berliner Jazzmusikern möchte sich Jörg Miegel endlich mal wieder mit eigenen Stücken und Ideen präsentieren. Jazz Waltz, Swing und Latin  werden sich als alte Bekannte durch den Abend ziehen und von den Musikern mit Leidenschaft, Herzblut und Dynamik beschenkt. Kleine stilistische Ausflüge sorgen für  stimmungvolle Nuancen des Konzerts. Im ersten Set wird als Gast Sahrin Rezai einige der Stücke mit ihrer Stimme bereichern. Im zweiten Set wird Jörgs langjähriger Freund und Musikerkollege Uwe Dohnt für den sonst als Gast auftretenden Klarinettisten und Saxophonisten James Scannell spielen. Es ist zu befürchten, daß Uwe und Jörg es saxophonistisch ordentlich krachen lassen werden.

 

Der Eintritt basiert auf Spenden, um die in großer Bereitwilligkeit gebeten wird

 

JÖRG MIEGEL (sax/clar),
HORST NONNENMACHEr (b),
Roland Schneider (dr),
TOBIAS TINKER (p)
SPECIAL GUESTS:
SAHRIN REZAI (voc),  Uwe Dohnt (sax)

Diese Veranstaltung ist eigentlich die dritte einer geplanten kleinen Konzertreihe 2020 , die vom Verein "Jazz für alle e.V" (www.jazzfurealle.de) mit freundlicher Unterstützung des Jazzclubs Schlot stattfinden. Die dieser Reihe innewohnende Idee ist es, vor den "Profi-Formationen" Bands junger Musiker aus Berliner Musikschulen als Opener spielen zu lassen, denn so lernt das Publikum die kommenden Generationen kennen - und umgekehrt. Sehr erfolgreich war dies beim ersten Konzert dieser Reihe am 01.03.2020 in Kooperation und mit Unterstützung der Leo-Kestenberg Musikschule Tempelhof / Schöneberg (LKMS) der Fall.
Leider hat uns seither die COVID-19-Pandemie einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nicht nur die Zahl der Besucher, sondern auch die Zahl der auf der Bühne agierenden Musiker ist begrenzt, sodass wir von diesem Konzept zwangsläufig vorläufig abweichen müssen. Wir freuen uns vielmehr, dass überhaupt wieder Konzerte im Schlot möglich sind - und dass nun auch "Jazz für alle e.V."  wieder dem Publikum ein attraktives Prorgramm, seinen Mitglieder eine Spielstätte und Interessenten die Möglichkeit bieten kann, am Abend vor Ort auch Mitglied im Verein zu werden. Wir hoffen, zum ursprünglichen Konzept nach Abklingen der Pandemie im Jahr 2021 zurückkehren zu können.

Created by Michael Schröter