Programm

Nächstes Konzert:

DIENSTAG 4.06.2024, 19 Uhr

im Preußischen Landwirtshaus

die Whiskydenker
Florian Wehse – Gesang, Trompete
David Riano Molina – Banjo
Oliver Saar – Tubax
Philipp Schaeper – Schlagzeug

Die Whiskydenker entführen uns in die gute alte Zeit mit Musik aus Opa’s Jazzkiste und nehmen uns mit musikalischem Können, Charme und Witz an der Hand mit in das Hier und Jetzt, wo – da schau mal an, auch nach Roger Cicero oder Babylon Berlin, immer noch – und sogar besser – auch eigene deutsche Texte selbstverständlich in die Beine gehen und scheinbar älteren Jazz auch für die jüngeren Generationen begeisternd und tanzbar machen. Was zu beweisen ist ….

Die Whiskydenker - scheinbar alter Jazz ...Rauchige Chansons, Hedonismus, Balkanjazz und Swing in deutscher Sprache
Grammophonesk scheppernder Swing – rotzig und musikalisch 1a kunstvoll geschrammelt, geknarzt, getrötet und gegrowlt. Und zwar auf deutsch.

Das ist wieder Jazzmusik, zu der die Arbeiterklasse mit der Kulturelite eine flotte Sohle auf’s Parkett legen kann.
Hier besinnt man sich darauf zurück, was Swing eigentlich sein sollte: tanzbar, geradeheraus und unterhaltsam.
«Die ham dit jewisse avec» könnte der Berliner sagen.
Und das kommt nicht von ungefähr, sondern von 4 Musikern, die sehr häufig wissen was sie tun und dies dazu ausgefallen instrumentieren: Gesang und Trompete, Banjo, Schlagwerk – und der Bass bläst aus dem Tubax, einem Bastard aus Saxophon und Tuba. Mal Whiskydenker kieken ? Klick !

DIESES Mal haben wir ab 19h natürlich auch einen dokumentierenden Teil zu bieten, den wir aber kurz halten und wo Wurzeln und Idee der WHISKYDENKER im Schnelldurchlauf dokumentiert und im Interview vertieft werden.
Danach um 20h dann Whiskydenker live in Concert
Danach erlauben wir uns um 22h , zu einer kurzweiligen JAM Session im Spririt des „Jazz für Alle“ einzuladen, da dem Verein auch eine ganze Reihe von Musiker*Innen angehören.
Also , ihr Lieben, ran an die Kannen, Trommeln und Seiten und geschrammelt, was das Zeug hält !

Wie immer : Eintritt frei  und um Spenden wir gebeten.

WEITERE TERMINE JAZZ & TALK :
Vor der Sommerpause im August :

16.7.  MJOP – Mainstream Jazz Organ Project
           feinste Jazzmusik aus Berlin mit Original Hammond Jazz Orgel-Sound


Die JAZZ & TALK Veranstaltungen finden i.d.R. jeden 1. Dienstag im Monat statt (Ausnahmen bei Feiertagen, Ferien, Veranstaltungen im Olympiastadion/Waldbühne vorbehalten) – stets mit Doppelprogramm: 19 Uhr Einführungsvortrag oder Gespräch/Interview, 20 Uhr Live-Musik mit Jazz-Programmen, die man nicht jeden Tag in einer Spielstätte der Stadt hört. Aktuelle Informationen immer hier ; Registrierung zum Newsletter unter: https://jazzfueralle.de/newsletter/ .

 

_______________________________________________________

                                                                                            Unsere letzten Konzerte :

                            ________________________________________________________________________

Di. 7.5.24
The Toby Tones

Jump, Swing , Jive !
Toby Schiller (cl,sax,voc ), 
Christian Weichert (p) , Joachim Dette (b)

& Sven Kalis (dr)

Der Sound der Toby Tones ist mit
vier Wörtern zu beschreiben:

Jump, Swing und Jive

Louis Prima, ein Vater des „Jump and Jive“ (eine Art „jazzige“ Vorstufe des Rock and Roll der 50er und 60er Jahre ) und der „King of Swing“ Benny Goodman sind die großen Vorbilder der Band. Dazu erarbeitet sie sich stetig ein Repertoire eigener Kompositionen mit der Zielrichtung den „Jump and Jive“ mit selbst erdachten deutschen Texten zu versehen.
Die Toby Tones haben sich also nicht nur der instrumentalen Virtuosität verschrieben (wie zum Beispiel einem im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubenden Solo in Sing, Sing, Sing) – im Vordergrund des Bandsounds steht auch der gepflegte Solo- und Satzgesang im Stil der 30er bis 50er Jahre.
Alles zusammen wird in einer Live Show verbunden, die den Spaß am Entertainment in den Vordergrund stellt.

Einführungsvortrag & Talk ab 19h :
Der Weg vom Swing zum Jive und Jump 
Uwe Dohnt (Jazz für Alle e.V.) & Toby Schiller
ab ca. 20.00 h > ca. 22 h Live Konzert
Eintritt frei, Spenden erbeten!

———————————————————————————————————————————————

 

DIENSTAG 09.04.2024, 19 Uhr

im Preußischen Landwirtshaus

Hessels Ragtime Band
„Ragtime, Blues, Jazz 1920s“
Matthias Hessel (p), Arnold Hänsch (tp),
Markus Behrsing (cl), Lars Juling (tb),
Michael Waterstradt (b)

„Hessels Ragtime Band, deren Musiker aus renommierten Orchestern stammen, besteht seit Herbst 1994. Sie hat sich zusammengefunden, um Ragtime, Blues und Oldtime-Jazz zu pflegen und diese auch mit der europäischen Unterhaltungs-Musik der 1920er Jahre zu verbinden.
Zum Repertoire gehören vornehmlich
Titel des wohl berühmtesten amerikanischen Ragtime-Komponisten Scott Joplin sowie Eigenkompositionen des Bandleaders Matthias Hessel, der sich schon in den Jahren zuvor als Ragtime-Pianist einen Namen gemacht hat.
Er hat Joplins Ragtimes größtenteils in farbigen
Arrangements neu gesetzt, was den Musikern Raum zum Improvisieren lässt und einen lebhaften, virtuosen Dialog zwischen
Klavier und Band ermöglicht. – www.matthias-hessel.de

Einführungsvortrag & Talk ab 19h :
„Vom Ragtime zum Jazz der 1920er Jahre“ – Sebastian Claudius Semler (Jazz für Alle e.V.) & Matthias Hessel

                 _________________________________________________________________________

 

DIENSTAG 05.03.2024, 19 Uhr

Uli Hoffmeier & Friends
„Stompin’ Guitars – Swingin’ Strings“

Uli Hoffmeier (Gitarren, Geige), Peter Zastrow (Trompete), Oliver Busch (Piano), Tobias Santosh Großmann (Gitarre), David Hagen (Bass), Michael Wirth (Schlagzeug)

„Uli Hoffmeier, international erfolgreicher Jazzmusiker, seit 30 Jahren Mitglied des Palast-Orchesters mit Max Rabe und Autor des Standardwerks „Stompin‘ Guitar“, präsentiert mit seiner Combo renommierter Berliner Jazzer ein besonderes, eigens zusammengestelltes Programm: eine
Reise durch die Geschichte der Rhythmus-Gitarre im Jazz. Von den Werken aus den frühen 1920er Jahren von Nick Lucas und Eddie Lang über die Swing-Jahre mit Reminiszenzen an Django Reinhardt, Freddie Green und Charlie Christian bis zur elektrischen Rhythmusgitarre à la Herb Ellis in den 1950er Jahren und zur modernen Begleitgitarre im Comping bzw. Chordal Guitar Stil von Barry Galbraith bzw. Bucky Pizzarelli – der Abend verspricht eine spannende, selten zu hörende Breite des Jazz Repertoires.“
www.uli-hoffmeier.de

Einführung, Interview und Buchvorstellung ab 19 Uhr:
Sebastian Claudius Semler (Jazz für Alle e.V.) & Uli Hoffmeier

ab ca. 20.00 Uhr bis ca. 22 Uhr Live Konzert

              _______________________________________________________________________________

 

DIENSTAG 13.2.2024, 19 Uhr
im Preußischen Landwirtshaus

Heinz von Hermann / Wolfgang Köhler Duo
„Standard Time“


Noch einmal bei uns in Berlin, der Saxophonist, Klarinettist, Flötist   und Bandleader Heinz von Hermann .
Ein Stück Jazzgeschichte bringt er mit in Form seiner Person und in Form seines Buches, seiner Autobiographie Ein bissl Bebop bevor ich geh . Dazu gibt es mit ihm ein Interview und eine persönliche Vorstellung seines Buches.
Danach geht es dann auch praktisch musikalisch zur Sache mit dem Duo Heinz von Hermann mit seinem Freund und Weggefährten Wolfgang Köhler ( Piano ) und dem Projekt „Standard Time“.
Heinz von Hermann ist weltweit als geschätzer Musiker unterwegs, war festes Mitglied bei Paul Kuhn ( SFB-BigBand ) und der Peter Herbholzheimer Bigband, spielte in einer schier endlosen Liste von Besetzungen mit dem „Who is Who“ des Jazz .  Lehrtätigkeit an den Musikhochschulen in Berlin, Klagenfurt und Wien. Er bekam im Mai letzten Jahres das Ehrenkreuz der Republik Österreich für Kunst und Wissenschaft verliehen.

Interview und Buchvorstellung ab 19h
ab 20.00 Uhr bis ca. 22 Uhr Live Konzert
Eintritt frei, Spenden erbeten!

Wir freuen uns auf einen wunderbaren Abend

 

 

________________________________________________________________

 

DIENSTAG 09.1.2024, 19 Uhr
im Preußischen Landwirtshaus

Foo Horns Sax4tett

James Scannell (Sopran & Alt & Tenor Sax), Jörg Miegel (Alt & Tenor Sax), Uwe Dohnt (Tenorsax), Nick Leistle (Bariton & Tenor Sax) hier ergänzt mit Kubi Kubach (Bass) und Sven Kalis (Schlagzeug)
ab 19.00 Uhr Einführungsvortrag:
[1] „Wie das Saxophon in den Jazz kam –
Die Six Brown Brothers & der „Saxophone Craze“ 1911-1920“ (S.C.Semler) HIER DIE PDF FOLIE
[2] „Einführung in die Saxophon-Quartett-Tradition –
Vom Hollywood Saxophone Quartet zu den Itchy Fingers“ (U.Dohnt) HIER DIE PDF FOLIE
ab 20.00 Uhr bis ca. 22 Uhr Live Konzert – Eintritt frei, Spenden erbeten!

„Das FOO HORNS SAX4TETT“ aus Berlin spielt wunderschöne, anspruchsvolle Werke für Saxquartett – mal „a cappella“, oder wie dieses Mal hauptsächlich mit Rhythmusgruppe, was man selten live erleben kann. Gespielt werden bekannte Jazz-kompositionen, vor allem Arrangements des legendären
„Hollywood Saxophon Quartet“ und Eigenkompositionen des GB Saxquartet „Itchy Fingers“ sowie Jazz-Standard-Arrangements und Transkriptionen für 3 Tenorsax & Bartonisax von Jörg Miegel mit ausgesprochenem Hang zur Improvisation.
Die Vier plus Zwei kredenzen swingende Musik im Sax4tett Bigband- Sound, mit musikalisch herausfordernd gesetzten Tuttis, explosiven Einzel- und Gruppenimprovisationen im traditionellen Sinne, sowie modern Grooviges, immer auf eigene Art gespielt und interpretiert, ein Genuss für Ohr und Auge, der auch oft in die Beine geht , weit über die übliche Wirkung vom Saxophonquartett hinaus. Hier ist ein gemeinschaftlich musikalisches Feuerwerk garantiert.“
– Ltg. Uwe Dohnt – www.sax4tett.de

 

 

___________________________________________________________________________________

 

„THE TOUGHEST TENORS“

Bernd Suchland & Patrick Braun (tenor sax),
Dan-Robin Matthies (piano), Lars Gühlcke (bass), Ralf Ruh (drums)

Das Berliner Jazzquintett, angeführt von den beiden Tenorsaxofonisten Bernd Suchland und Patrick Braun, kommt gleich zur Sache: Frisch und virtuos, rau und direkt beweist die Band die nachhaltige Energie von authentischem Jazz. Sie nehmen sie ernst, die Musik, die seit den 50er und 60er Jahren ihre zeitlose Legitimation bewiesen hat. Und das mit einem Repertoire, das aus echten Entdeckungen besteht: längst vergessene Stücke in der Tradition der legendären Two-Tenor-Formationen werden aus den unerschöpflichen Archiven des Jazz hervorgeholt und wieder auf die Bühne gebracht. The Toughest Tenors erhalten stilsicher den Bereich des Jazz am Leben, der früher zur Alltagskultur gehörte und der es verdient, ihn weniger mit dem Kopf zu analysieren, als ihn vielmehr mit dem Herzen zu hören.“     www.the-toughest-tenors.de

ab 19.00 Uhr Einführungsvortrag „New Orleans heute“ (S.C.Semler)
+ Einführung „Two Tenors“ (U.Dohnt)
ab 20.00 Uhr bis ca. 22 Uhr Live Konzert

 

___________________________________________________________________________________

 

DIENSTAG 07.11.2023, 19 Uhr

„BERLIN JATZZT – SPECIAL – 
JAZZ IN UND AUS BERLIN 1945 BIS 1970″

mit BERLIN CALLING, Ltg. Jörg Miegel:
Jörg Miegel (sax, cl – Idee, Leitung, Einführungsvortrag), Volker Fry (vib), Tobias Tinker (p), Michael Gechter (g), Kubi Kubach (b), Kay Lübke (dr), Technik: Kerstin Brunke

Die geschätzte „Vorleserin“ Petra ist leider an diesem Tag verhindert, aber Jörg wird die Chance nutzen und ein auf Musik, viel Spielen konzentriertes Programm gestalten. 
Vorher gibt es von Jörg, ganz nach der Tradition, einen kleinen Vortrag, 
aba keene Angst ! Wenich Jesabbel, viel Jetute.
 

Berlin jatzzt“ ist eine Hommage an den Jazz und seine Musiker dieser Zeit. Als „Roter Faden“ spielt die wunderbar besetzte Band „Berlin Calling“ Original­kompositionen Berliner Legenden wie Johannes Rediske, Helmut Brandt, Manfred Burzlaff und Michael Naura, aber auch Stücke von Musikern, die zeitweise durch ihren Aufenthalt in Berlin das Jazzleben dort bereicherten. 
Vergleichbar mit einer Revue wird das Programm durch die Lesung von Texten, Bildprojektionen, Toneinspielungen und einer Ausstellung historischer Jazzzeitschriften, Plakate, Platten, Programmen u.v.m. flankiert. 
Ein Glanzlicht setzt die Einladung einer Zeitzeugin / eines Zeitzeugen, nicht nur Musiker, die als Interviewpartner hautnah von der „alten Zeit“ berichten. – www.berlin-jazzt.de 

 

___________________________________________________________________________________

 

„Big Band Jazz durch die Jahrzehnte“ –
Melodien mit hohem Wiedererkennungswert gespielt von der

Swing Company BigBand Berlin
(Ltg. Karl-Heinz Böhm)

ab 19.00 Uhr Kurzer Einführungsvortrag & Gespräch
anlässlich des 80. Geburtstags von Karl-Heinz Böhm
– – S.C.Semler [Jazz für Alle e.V.]

Ab ca. 20 bis 22 Uhr Musikalischer Teil des Konzerts

Eintritt frei, Spenden erbeten.

Die Swing Company Bigband besteht seit vielen Jahren und hat unzählige Konzerte und Veranstaltungen, darunter Galas und Pressebälle, absolviert. Das Repertoire ist sehr umfangreich und umfasst Swing Klassiker und feurige Südamerikanische Titel. Es erwarten Sie solistisch hochklassige Einlagen und eine Spielfreude, die sich auf das Publikum überträgt. Musikalischer Leiter ist Karl-Heinz Böhm, der Sie auch als Sänger und Moderator durch das Konzert führt. Seine langjährige Erfahrung als Studiomusiker für Udo Jürgens, Harald Juhnke, Hilde Knef, Didi Hallervorden u.v.a. sind Garant für ein gelungenes Konzertereignis. Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen!

Die JAZZ & TALK Veranstaltungen finden in der Regel jeden 1. Dienstag im Monat statt (Ausnahmen bei Feiertagen und in Ferienzeiten vorbehalten) und beinhalten – wie bei den Jazzspinnern – einen Veranstaltungsteil mit Vortrag oder Gespräch/Interview und eine zweiten Veranstaltungsteil mit attraktiver Live-Musik, und dabei mit Programmen, die man nicht jeden Tag in einer Spielstätte der Stadt hört. Aktuelle Informationen findet man stets über die Webseite von Jazz für Alle e.V. (i.d.R. aber nicht über die Webseite des Landwirtshauses, bitte nicht irritiert sein).

 

___________________________________________________________________________________

Auf vielfache Anfrage ,
hier ist sie, die Session !

19 . 10. 20h und weiter 
JEDEN 3. Donnerstag um 20h
Session im ZOSCH
Eröffnet von „Just friends“

gespielt werden Jazz-Standards

ZOSCH – Veranstaltungskneipe GbR
Tucholskystr. 30
10117 Berlin
Fon: 030 2807664

 

___________________________________________________________________________________

 

41. HOT JAZZ FESTIVAL,
So. 20.08.2023 13h bis 17h30
im BRITZER GARTEN (KLICK )

Der Britzer Garten und Grün Berlin in Kooperation mit dem Jazz für Alle e.V. freuen sich, wieder zum Hot Jazz in den sommerlichen Britzer Garten einladen zu können.
Dieses Jahr kann bereits das 41. Hot Jazz Festival in Berlin begangen werden.
Vier tolle Musikensembles werden beim 41. Berliner Hot Jazz Festival am Sonntag, 20. August 2023, von 13.00 bis 17.30 Uhr feurigen Jazz, Swing und Dixieland bieten – eine stimmungsvolle Einstimmung auf den Berliner Sommer!

13.00 Panik Stompers

14.00 Dreamland Swing Band

15.00  Spirit of the Twenties

16.00 Sir Gusche Band

17.00- 17.30  Jam Session (Finale)

Die Bands :

ab 13h
Panik Stompers
Die „Panik Stompers“ sind eine traditionelle Dixieland-Band. Das Repertoire der Band reicht von klassischen New Orleans Stücken über Chansons, Swing Titeln bis zu verjazzten Schlagern der 60 Jahre. Die Spielfreude der Band und die Liebe zum alten Jazz haben auch mit den zunehmenden Lebensjahren nicht nachgelassen.

• Peter Möhle (Trompete, Gesang)
• Friedrich Wilhelm „Tim“ Mohn (Posaune)
• Klaus-Dietrich „Detlef“ Passlack (Klarinette)
• Otto Kaplan (Klarinette)
• Gunnar Fromme (Gitarre)
• Bodo Görler (Bass)
• Tobias Bertram (Schlagzeug)

 

ab 14h
DREAMLAND SWING BAND
Diese Band aus Berlin spielt in kleiner Besetzung Jazz, wie er ab Ende der 20er Jahre bis hinein in die 40er aktuell war, den Swing. Der Ursprung der Gruppe, seinerzeit ein Duo, geht ins Jahr 1997 zurück. Seitdem erweiterte sich die Besetzung bis zum Quartett mit Klarinette, Klavier, Kontrabass und Vibraphon. Die Musiker spielen gerne zu Jazz- bzw. Swing-Konzerten, zum Tanzen, bei gemütlichen Jazz-Abenden auch in kleinem Kreis oder im Hintergrund einer Veranstaltung. Auf dem Programm stehen überwiegend die Jazz Standards der damaligen Zeit, wozu auch gerne (Swing) getanzt werden darf.

• Helmut Mayer (Klarinette)
• Sebastian Claudius Semler (Vibraphon, Gesang)
• Paul Moje (Piano)
• Piet Kolobaric (Bass)

 

 

 

 

 

 

ab 15h
SPIRIT OF THE TWENTIES
Neue alte Klänge erklingen und verführen zu einer Zeitreise in die wilde und melancholische Musik Amerikas der 1920er Jahre. „SPIRIT OF THE TWENTIES“ spielt viele originale Arrangements der großartigen Jazzorchester dieser Zeit.
Titel von Duke Ellington, King Oliver, Fletcher Henderson, dem Coon-Sanders-Orchestra oder den New Orleans Rhythm Kings befinden sich ebenso in der Notenmappe wie wunderschöne, leider oft vergessene, andere musikalische Kostbarkeiten.
Die neun Berliner Musiker teilen alle eine besondere Liebe zum Jazz der 1920er Jahre, was man der äußerst professionellen Interpretation der Titel anmerkt. Es entsteht eine wunderbare Kombination aus originalen Arrangements und stilsicheren persönlichen Improvisationen.
Die „Roaring Twenties“ erleben ihre musikalische Renaissance.

• Peter Zastrow (Kornett)
• Peppa Gocht (Kornett)
• Julian Gretschel (Posaune)
• Harald Bendzko (Alt-Sax, Klarinette)
• Nicola Biskup-Breitenfeld (Alt-Sax, Klarinette)
• Roland Schmitt (Tenor-Sax, Klarinette)
• Stefan Gocht (Sousaphon)
• Oliver Küntzel (Banjo)
• Andreas Hentschel (Schlagzeug)

 

ab 16h
SIR GUSCHE BAND
Die „SIR GUSCHE BAND“, benannt nach dem Spitznamen ihres Bandleaders Klaus Beyersdorff, besteht nunmehr seit 62 Jahren und ist damit Berlins dienstälteste Jazzband. Ihre musikalische Stilrichtung ist New Orleans Revival Jazz mit musikalischen Einflüssen amerikanischer und englischer Jazzbands wie Louis Armstrong, Chris Barber, Acker Bilk, Louis Prima und Herb Alpert.
2011 wurde aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums die CD „Runing Wild“ aus Live-Mitschnitten von Konzerten präsentiert. Inzwischen sind 13 Tonträger (CDs, LPs u. MCs) erschienen, als neuestes eine CD in Quartett- Besetzung. 1981 gewann die Band mit ihrer ersten LP den „Deutschen Schallplattenpreis“.
Zwei Bandmitglieder sind Ehrenbürger von New Orleans.

• Joachim König (Trompete, Gesang)
• Sören Pehrs (Posaune)
• Klaus „Gusche“ Beyersdorff (Klarinette, Gesang)
• Oliver Küntzel (Banjo, Gesang)
• Tilo Wedell (Bass, Gesang)
• Andreas Hentschel (Schlagzeug)

 

.

.

.

 

___________________________________________________________________________________

 

Traditioneller „Hot Jazz „

Freitag dem  4. August

mit den „Panik Stompers“

im Gemeindehaus Nikolassee, Kirchweg 6 ab 19:00 Uhr

 

 

Sonntag, 2.7. ,  neuer Jazz Sonntag-Abend
der Kooperation von Schlot, Jazz für alle e.v. und der LKMS
( Leo Kestenberg Musikschule )
Beginn ab 19h, Einlass ab 18h, Eintritt : Bitte um Spende
BITTE WEITERSAGEN und KOMMEN !!!

ab 20 h : LK Teachers Social Club – small Version
ab 19h die Vorband : „So What“ – Ensemble der LKMS


 

ab 20 h : LK Teachers Social Club – small Version
Ein wunderbares Konzert der Quartett-Version
der Lehrerformation der LKMS ( Leo Kestenberg-Musikschule )
mit Ben Poser, piano | Sven Kalis, drums |
Gerd Schäfer, Baß | Tobias Schiller , Sax u.m. erwartet uns.

ab 19h als  Vorband : „So What“ –

Ensemble der LKMS Ltg. Ben Poser
Die Musikschulband „So What“ der Leo Kestenberg Musikschule
gibt es seit vielen Jahren, seit 2012 unter der Leitung von Ben von Poser.
„So What“ spielt Jazz-Standards, arrangiert vom Bandleader
und Pianisten Ben von Poser.

Besetzung: Manuel Rodriguez (sax) Gesine Ullmann (voc, sax)
Nortey Buschke (bs) Francesco Albano (git) Ben von Poser (p),
featuring Sven Kalis (dr)

Die Kooperation beeinhaltet die Idee, Ensembles der Musikschule(n) als Vorband zu Konzerten im Rahmen des „Jazz für alle“ die Möglichkeit zu geben, in richtiger Konzert-Atmosphäre vor richtigem  Jazz-Publikum bei einem Jazz-Konzert dem Publikum interessante MusikerInnen vorzustellen, entweder ganz junge aufsteigende Sterne oder bereits erfahren aus dem Amateurbereich, um sich gegenseitig kennenzulernen. Es hat sich als fruchtbar erwiesen, die Hauptband mit mindestens einen Dozenten der Ensembleband in der Hauptband des Abends hören zu dürfen.

 

Sonntag 26. März 18h30
Kunstfabrik Jazzclub Schlot
Invalidenstraße 117  10115 Berlin

Beginn 18h30h : Students Hour
19h30h  : „JAZZ, …’NE FEINE SACHE“
Einlass ab frühestens 18h00
Freie Platzwahl, freier Eintritt ,
um Spenden wird gebeten .

Neue Kooperation von „Jazz für Alle“,
Berliner Musikschulen + Schlot :

Die Band von „Jazz für Alle“ – Mitglied Jörg Miegel

„JAZZ, …’NE FEINE SACHE“
MODERN-MAINSTREAMJAZZ / MOODY Jazz

JÖRG MIEGEL (sax/clar),
LARS GÜHLCKE (b),
ROLAND SCHNEIDER (dr),
TOBIAS TINKER (p
)


Vorband : Schülerformation von Jörg Miegel
(
MS Leo Borchard und MS City West  )
sowie Teile des Sonic Reeds Saxensemble
( LKMS Lt. Uwe Dohnt )

„JAZZ, …’NE FEINE SACHE“
MODERN-MAINSTREAMJAZZ / MOODY Jazz
 
 
 
Mit dieser Band aus gestandenen Berliner Jazzmusikern präsentiert sich Jörg Miegel mit eigenen Stücken und Ideen. Jazz Waltz, Swing und Latin  werden sich als alte Bekannte durch den Abend ziehen und von den Musikern mit Leidenschaft, Herzblut und Dynamik beschenkt. Kleine stilistische Ausflüge sorgen für  stimmungvolle Nuancen des Konzerts.

Als Vorband spielt im Sinne der Kooperation von Jazz für alle mit den Berliner Musikschulen
die Schülerformation von Jörg Miegel ( MS Leo Borchard und MS City West  ) und
Teile das Ensemble Sonic Reeds ( LKMS ) Lt. Uwe Dohnt

Die dieser Reihe innewohnende Idee ist es, neben einer weiteren möglichen Spielstätte für den „Jazz für alle e.V.“ und seine Mitglieder, auch neue Mitglieder zu gewinnen, die vorort auch gerne die ausliegenden Eintrittserklärungen unterzeichnen können.
Darüber hinaus hat sich der Ansatz bewährt, vor den „Profi Formationen“ mit nicht nur traditionellem Jazz, Ensembles und Workshop-Bands der Musikschule als „Opener“ spielen zu lassen, denn so lernt das Publikum die kommenden Generationen kennen – und umgekehrt.

 

 

___________________________________________________________________________________

kunstfabrik-schlot   Leo Kestenberg Musikschule

Sonntag 18 Dezember 18h
Jazzclub Schlot

Geheimtipp
4. Advent familiär im Schlot

Kunstfabrik Jazzclub Schlot
Invalidenstraße 117  10115 Berlin

Und wieder eine tolle Kooperation vom „Jazz für Alle e.V.“,
LKMS und dem  Jazzclub Schlot :

 „Foo Horns“ Saxquartet plus Drums / Bass


Vorgruppe:  „Sonic Reeds“ – Ensemble ( LKMS )
Leitung Uwe Dohnt
Saxophon Quartett bis Sextett –
Jazz und Weihnachtliches

Den 4. Advent gemeinsam familiär im Schlot
ganz gemütlich ausklingen lassen

entweder nach oder anstatt dem Adventskaffee.

Foo Horns – Sax4tett aus Berlin – 19h
mit Uwe Dohnt , Jörg Miegel + jetzt neu auch mit
James Scannell und Nick Leistle
spielen wunderschöne, anspruchsvolle Werke für Saxquartett,
dieses Mal mit Drums & Baß, was man sehr selten live erleben kann.
Der Kern einer Bigband, sozusagen.
Gespielt werden bekannte Jazzkompositionen wie
Caravan , Four Brothers, Aint Misbehavin‘
Arrangements vom
Hollywood Saxophonquartett
und den „Itchy Fingers“ ( more than Jazz )
sowie Eigenkompositionen von Jörgus Miegelus
mit ausgesprochenem Hang zur Improvisation.
Einige Stücke sogar mit 4 Tenören , Tenorsax-Fans  aufgepasst !!!!!
Hier ist ein gemeinschaftlich musikalisches Feuerwerk mit
brillianten Arrangements, Impro und viel Spaß garantiert

Als Vorband spielt das Ensemble „Sonic Reeds“ ( LKMS ) – 18h
Saxquartett bis Sextett, swingig- groovige Arrangements
plus aufregend und überraschend jazzig arrangierte
Weihnachtsmelodien, wie man sie noch nie gehört hat,
sowie Einzelperformances.
Dies ist Kern der Kooperation von Jazz für Alle
und der Leo Kestenberg Musikschule LKMS

Frohe Weihnachten !

Beginn 18h Sonic Reeds | 19h Foo Horns  – Einlass ab frühestens 17h15

Freie Platzwahl, freier Eintritt , es werden Spenden gesammelt .

______________________________________________________

 

Traditional Jazz – Abend
am 4.9.22 im Jazzklub Schlot
Beginn 18h
Kunstfabrik Jazzclub Schlot
Invalidenstraße 117  10115 Berlin

 

Wir starten im wundervollen Jazzclub Schlot nach der Sommerpause
mit einem musikalischen Leckerbissen :
Ein kurzweiliges Mini-Festival bei unserem jährlichen Traditional-Abend mit 4 (!) Bands
und natürlich anschliessender Session.

Ein Abend zum Schwelgen und sich gemeinsam zu treffen und zu spielen,
solange das Licht brennt und wir verantwortungsvoll, gesund und frei zusammen sein können.

Wann ?  Sonntag, 4.9.22 ab 18h
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.
Kommt zahlreich und sagt das weiter !

Hier der Ablauf des Abends:

ab 18h
DREAMLAND SWING BAND
     45 Min

JUST FRIENDS       45 Min
VINTAGE JAZZ FRIENDS   45 Min
PANIK STOMPERS     45 Min

und anschließend, wie gesagt :
ca. 21h JAM SESSION , der grosse gemeinsame Spaß, bringt eure Instrumente mit !

 

Die Bands im Einzelnen :

Dreamland Swing Quartett

Dreamland Swing Band

Diese Band aus Berlin spielt in kleiner Besetzung Jazz, wie er ab Ende der 20er Jahre bis hinein in die 40er aktuell war, den Swing.
„Dreamland Swing Band“ ist ein Trio mit Klarinette oder Saxophon, Klavier und Kontrabass, und seit 2021 tritt die Band, mit Vibraphon erweitert, auch als Quartett auf.

 

 

 

 

Just Friends
Die „Jazzformation Just Friends“ spielt Swing-Musik aus Amerika und Deutschland
im Stil der 40er und 50er Jahre unter dem Motto: „Musik liegt in der Luft“.

 

 

 

 

 

 

Vintage Jazz Friends
Die Vintage Jazz Friends spielen – im Geiste authentisch,
aber nicht sklavisch kopiert – den guten alten Jazz der wertvollen Jahrgänge („Vintage“!),
oder wie der große Louis Armstrong es zu nennen pflegte, einfach „the good old good ones“.

 

 

 

 

 

Panik Stompers
Die Musiker des Orchesters sind seit über vierzig Jahren aktiv
in der traditionellen „Hot Jazz Szene“ tätig.
Detlef Passlack hat nach Beendigung seiner aktiven Dienstzeit als Verkehrspilot
seine Klarinette geölt und das Orchester gegründet.

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________________
Vergangene Veranstaltungen :

Sonntag 18.7.2022

Hot Jazz Festival

Zum jährlichen Hot-Jazz-Festival heizt die Crème de la Crème der Berliner Hot-Jazz-Szene den Besucher*innen wieder ordentlich ein.

Beim 40. Hot Jazz Festival bringen vier Bands der Berliner Jazz Szene die Bühne am See zum Kochen. Auf dem Programm stehen Jazz, Swing und Dixie. Erlebt die Dixie Brothers, Harald Hertel’s Jass Tigers, die Vintage Jazz Friends und Niels Unbehagen als Solo am Piano. Zum Abschluss gibt es eine rauschende Jam Session als Kehraus.

 

Die Band „Dixie Brothers“ aus Berlin erfreut seit 1985 die Fans von traditionellem Dixieland und modernem Swing mit eigenen, ausgefeilten Arrangements und solidem Sound. Mit viel Spaß an der Musik werden Swing- und Dixie-„Standards“ erfrischend und modern interpretiert. Filmsongs, Blues und alte Schlager sowie Latin-Nummern vervollständigen das Repertoire der national und international aktiven und erfahrenen Live-Formation.

 

 

 

 

The hottest Jazz since 90 years…: „Harald Hertel’s Jass Tigers“ bringen das Feeling der Roaring Twenties auf das Event. Hot Jazz vom Allerfeinsten, gespielt von hervorragenden Berliner Vollblutmusikern. Der Spirit des „New Orleans Jazz in Chicago“ bzw. des „Black Harlem Small Group Jazz“ der 20er ist hör- und sichtbar; der Drive der Band animiert zum Tanz und ihre Optik hat großen Unterhaltungswert für die Zuhörer. Auch das Repertoire ist vergleichsweise ausgefallen – und bei den Jazz Tigers kommen die Verses wieder zu Ehren.

 

 

 

Als passionierter Jazzer seit vielen Jahrzehnten eine feste Größe in der Berliner Jazz-Szene präsentiert Niels Unbehagen, der auch als Mitglied in verschiedenen Band-Formationen wie den „Swing Brothers“, den „Umbrella Jazzmen“ und der legendären Band „Roger and the Evolution“ wirkt(e), hier ein Piano-Solo-Programm mit groovigen Boogie- und Swing-Klängen.

 

 

 

 

 

 

 

Die Vintage Jazz Friends, seit 2004 aktiv, spielen – im Geiste authentisch, aber nicht sklavisch kopiert – den guten alten Jazz der wertvollen Jahrgänge („Vintage“!), oder wie der große Louis Armstrong es zu nennen pflegte, einfach „the good old good ones“. Es steht der feurige Hot Jazz aus dem Chicago der 1920er Jahre ebenso auf dem Programm, ebenso wie flotter Swing und stimmungsvoller Blues – stets mit viel Gesang und guter Laune. Zwischendurch darf auch eine schöne Ballade mit Schmelz & Charme nicht fehlen. Zeitlose Musik, die Freude macht und tanzbar ist!

Programmorganisation: Jazz für Alle e.V.

 

————————————————————————————————–

Samstag, 23.07.2022

„Old Time Jazz im Biergarten“ – Panik Stompers

Wo: Märkischen Landfrau – 15:00 bis 18:00 Uhr – Eintritt frei

Märkischen Landfrau

Lichtenrader Chausse14   :::   12529 Großziethen
20 Meter hinter der Stadtgrenze Berlin Lichtenrade

„Old Time Jazz im Biergarten“

Panik Stompers

Das Orchester gibt es seit dem Frühjahr 2005. Die Musiker sind seit über vierzig Jahren aktiv in der traditionellen „Hot Jazz Szene“ tätig. Detlef Passlack hat nach Beendigung seiner aktiven Dienstzeit als Verkehrspilot seine Klarinette geölt und das Orchester gegründet

 

————————————————————————————————–

 

Samstag, 27.08.2022

„Old Time Jazz im Biergarten“ – Sunday Stompers

Märkischen Landfrau – 15:00 bis 18:00 Uhr Eintritt frei

Märkischen Landfrau

Lichtenrader Chausse14   :::   12529 Großziethen

20 Meter hinter der Stadtgrenze Berlin Lichtenrade,

„Old Time Jazz im Biergarten“

Sunday Stompers

Gegründet als Quartett und heute bestehend als Quintett, spielen die Sunday Stompers den New Orleans Jazz im traditionellen Stil, erweitert mit einigen Rhythm & Blues Titeln. Wolfgang, Bob und Klaus Sonntag spielten alle mal in der WHITE EAGLE New Orleans Jazzband ab den 70ér Jahren.

 

————————————————————————————————–

 

Sonntag, 28.08.2022

Riverboat Shuffle des Jazz für Alle e.V.

12:00 bis 15:00 Uhr
Eintritt bis 25,00 Euro

Riverboat Shuffle des Jazz für Alle e.V.

Es spielen die Panik Stompers

Wer noch Eintrittskarten von der ausgefallenen Shuffle – ja wann war denn das 2020? –
hat, kommt umsonst mit auf das Schiff.

Die KARTEN sind also für die Shuffle 2022 weiterhin gültig.

Sagt bitte allen Bescheid von denen ihr wisst, dass sie noch eine Eintrittskarte von damals haben.

Alle andern müssen sich für 25,00 Euro unter 030 752 77 11
oder KDPasslack@t-online.de eine neue Eintrittskarte kaufen.

Solange der Vorrat reicht.

Nach Bestellung wird eine Vorkasse fällig.

Solange der Vorrat reicht.

Begrenzte Anzahl von Plätzen